Retour

Raffaella Chiara, Esther Ernst und Aline Stalder

24. April — 17. Mai 2020

 

 

Start: Freitag, 24. April 2020 | 19:00 | auf Instagram @kuenstlerhaus_s11, Facebook @S11Solothurn und www.s11.ch

 

Kairo-Lecture mit Esther Ernst | Donnerstag, 30. April 2020, 19:30

auf Instagram-Live: @esther­__ernst (Achtung: 2 Unterstriche)

Im Fokus der Ausstellung „Retour“ stehen die drei Solothurner Kunstschaffenden Raffaella Chiara, Esther Ernst und Aline Stalder und ihre Atelieraufenthalte in Berlin, Kairo und Paris. Alles anders und in der Schwebe, momentan. Gerade jetzt, in dieser merkwürdigen Zeit erscheint es uns sinnvoll und notwendig, dieses Projekt durchzuführen. Nicht in der ursprünglichen Form, sondern der derzeitigen Situation angepasst. Wir stellen Raffaella Chiara, Esther Ernst und Aline Stalder je fünf Fragen, die sie auf Ihre eigene Art und Weise beantworten. Die Antworten werden laufend über die Webseite des S11 www.s11.ch, Facebook @S11Solothurn und Instagram @kuenstlerhaus_s11 kommuniziert werden. Und wenn Sie am Künstlerhaus S11 vorbeigehen – schauen Sie ins Schaufenster…Kuratiert von Lea Fröhlicher und Stefanie Steinmann

 

17.05.2020

Projekt ‹Retour› im S11 | Aline Stalder zur Frage: Was bedeutet es für dich, dass die Ausstellung „Retour“ in einem anderen Format stattfindet und was machst du momentan in diesen besonderen Zeiten?

https://vimeo.com/419543698

Bildschirmfoto 2020 05 17 um 13.07.28 

 

16.05.2020

Projekt ‹Retour› im S11 | Esther Ernst zur Frage: Was bedeutet es für dich, dass die Ausstellung „Retour“ in einem anderen Format stattfindet und was machst du momentan in diesen besonderen Zeiten? 

Ernst Esther Frage 5 Web 9

 Ernst Esther Frage 5 Web 10

 Ernst Esther Frage 5 Web 11

 

 

15.05.2020

Projekt ‹Retour› im S11 | Raffaella Chiara zur Frage: Was bedeutet es für dich, dass die Ausstellung „Retour“ in einem anderen Format stattfindet und was machst du momentan in diesen besonderen Zeiten?

https://vimeo.com/418900732

Still Video

 

 

13. 05.2020

Projekt ‹Retour› im S11 | Aline Stalder zur Frage: Welche Arbeiten von dir stehen für dich für deinen Aufenthalt in Paris?

https://vimeo.com/417760111

Bildschirmfoto 2020 05 14 um 18.56.20

 

 

11.05.2020

Projekt ‹Retour› im S11 | Esther Ernst zur Frage: Welche Arbeiten von dir stehen für dich für deinen Aufenthalt in Kairo?

https://vimeo.com/417147181

Bildschirmfoto 2020 05 11 um 12.59.51

 

Kairo 

2018 durchstreifte ich drei Monate lang Kairo und kartierte „plein air“ das grandios überbordende Nebeneinander von islamischer Tradition, chaotischer Megacity, eigenwillig entwickelten Stadtvierteln, erfinderischem Alltagsleben, Zeichen der Diktatur im öffentlichen Raum und Spuren der Proteste des arabischen Frühlings. 

 

Meine Neugier mündete bald in Erlebnissucht. Zeichnen und Schreiben hilft, das Erlebte zu begreifen und zu teilen. So entstand das 78-teilige Kompendium „Cairo Notes“ aus umklappbaren A4-Zeichnungen, das meine Orientierungsversuche, Beobachtungen und Gedanken ungefiltert abbildet. 

 

In der vorliegenden Edition wechseln sich die „Cairo Notes“ mit A5-Blättern aus meinem Tagebuch „gezeichnete Tage“ ab, die während der Zeit in Ägypten entstanden sind. Dieses Tagebuch führe ich seit zwei Jahrzehnten täglich fort, es bildet die Basis meiner künstlerischen Arbeit und ist mir - nicht nur in der Fremde - eine Art zu Hause.

 

Edition, Auflage: 18 Exemplare + 2AP

21 x 29,7 cm, 380 Seiten, Metapaper Extrarough, White, 120 g/m2, Fadenbindung (handgenäht)

Buch- und Offsetdruckerei H. Heenemann, Berlin

Zeichnung / Konzeption: Esther Ernst

Gestaltung / Produktionsbetreuung: Carmen Klaucke

 

550 CHF / 500 €

 

 

Projekt ‹Retour› im S11 | Esther Ernst zur Frage: Welche Arbeiten von dir stehen für dich für deinen Aufenthalt in Kairo?

Ernst Esther Frage 4 Web 1

 

Jahresausstellung, Kunstmuseum Olten, 2019

Ausstellungsansicht: Cairo Notes, Remake, 2019, 100 x 612 cm, 42 Zeichnungen auf Leinen, Bleistift, Buntstift, Tusche, Kohle, Pastellkreide auf Papier

 

Projekt ‹Retour› im S11 | Esther Ernst zur Frage: Welche Arbeiten von dir stehen für dich für deinen Aufenthalt in Kairo?

Ernst Esther Frage 4 Web 3Ernst Esther Frage 4 Web 2

 Raumgeschichten, Kunstraum Baden, 2018

Ausstellungsansicht: Wandzeichnung, Dispersion, 400 x 1500 cm

Cairo Notes, 80-teilig, je 21 x 29 cm, Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier

gezeichnete Tage, 90-teilig, 14,7 x 21 cm

 

Projekt ‹Retour› im S11 | Esther Ernst zur Frage: Welche Arbeiten von dir stehen für dich für deinen Aufenthalt in Kairo?

Ernst Esther Frage 4 Web 7

Ernst Esther Frage 4 Web 8

 Ernst Esther Frage 4 Web 9

 Traces of a Residency, Townhouse Gallery Cairo, 2018

Ausstellungsansichten: Wandzeichnung, Dispersion, 360 x 1200 cm

Cairo Notes, 80-teilig, je 21 x 29 cm, Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier

gezeichnete Tage, 90-teilig, 14,7 x 21 cm

 

 

09.05.2020

Projekt ‹Retour› im S11 | Raffaella Chiara zur Frage: Welche Arbeiten von dir stehen für dich für deinen Aufenthalt in Berlin?

Chiara Raffa F4 FB 12Chiara Raffa F4 FB 11Chiara Raffa F4 FB 10Chiara Raffa F4 FB 9Chiara Raffa F4 FB 8

 

 

07.05.2020

Esther Ernst zur Frage: Wo hast du dich in Kairo gerne aufgehalten?

Ernst Esther Frage 3 Web 3

Zum koptischen Frisör geh ich nur einmal, ein fantastisches Erlebnis! Ich hatte Angst und Spass zugleich…

 

 

Esther Ernst zur Frage: Wo hast du dich in Kairo gerne aufgehalten?

https://vimeo.com/415988824 

EstherE2Videoausschnitt aus: short attractions II, 2020

 

Blick über die Dächer Kairos vom Minarett der Ahmad ibn Tulun Moschee. Die grünen Gebilde sind Hühner- und Taubenschläge. Die Tiere werden auf den Dächern gehalten und auf der Strasse verkauft. Mit Reis gestopft gelten sie als Delikatesse. 

 

 

Esther Ernst zur Frage: Wo hast du dich in Kairo gerne aufgehalten?

Ernst Esther Frage 3 Web 2Ernst Esther Frage 3 Web 1

Zeichnung aus: Cairo Notes, 80-teilig,  je 21 x 29 cm, Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier, 2018

 

Wir besuchen gerne die uralte Ahmad ibn Tulun Moschee. Eine grosszügige, schlichte Anlage mit erhabener Ausstrahlung. Die luftige Pfeilerhalle bietet Schatten. Es ist leise und bedächtig hier. Ein krasser Gegensatz zum Gedränge und Geschiebe im Labyrinth drumherum. Vom Minarett aus sieht man über die ganze Stadt. 

 

 

05.05.2020

Raffaella Chiara zur Frage: Wo hast du dich in Berlin gerne aufgehalten?

Chiara Raffa F3 FB 5Chiara Raffa F3 FB 4Chiara Raffa F3 FB 3Chiara Raffa F3 FB 2Chiara Raffa F3 FB 1

 

03.05.2020

Aline Stalder zur Frage: Wo hast du dich in Paris gerne aufgehalten?

https://vimeo.com/414539416

Bildschirmfoto 2020 05 03 um 21.09.27

 

 

01.05. 2020

Aline Stalder zur Frage: Wie war Dein Atelier?

https://vimeo.com/413891180

Aline Stalder

 

 

29.04.2020

Esther Ernst zur Frage: Wie war dein Atelier?

Esther Ernst Frage2 Web 3Esther Ernst Frage2 Web 2Esther Ernst Frage2 Web 1

3 Zeichnungen aus: Cairo Notes, 80-teilig,  je 21 x 29 cm, Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier, 2018

 

Wir wohnen 44 Falaki Street, Down Town, Cairo (roter Kringel). In der Nähe vom Tahrir-Platz, wo 2011 die Proteste der ägyptischen Revolution stattfanden. Man nennt das Viertel auch das kleine Paris am Nil. Gegenüber von uns ist die Berlin Gallery, ein Gebäude, das hauptsächlich von Katzen bewohnt wird. Ansonsten säumen Restaurants, Cafés, nach Waren geordnete Shops (Schuhstrasse, Oberhemdenstrasse, Unterwäschestrasse, Autoreparaturplatz, Elektrokaufhaus, Zuckerbäckerecke, Jeansviertel usw.) Palmen und verstaubte Gummibäume die Strasse.

 

Esther Ernst zur Frage: Wie war dein Atelier?

Esther Ernst Frage2 Web 4

Zeichnung aus: Cairo Notes, 80-teilig,  je 21 x 29 cm, Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier, 2018

 

Unsere Wohnung ist schön, die Möbel ägyptisch (eine riesige Sitzgarnitur mit pharaonisch niedrigen Sesseln, ein noch riesigerer Fernseher auf einem Fakekamin, ein ultragrosses Bett und jede Menge arabische Sitzkissen). 

Atelier brauch ich nicht, arbeite „plein air“ in der Stadt, aber irgendwann merke ich, dass ich Tisch und Stuhl für meine Arbeit am Computer doch sehr vermisse und besorge beides nach langen Verhandlungen im Möbelviertel.

 

Esther Ernst zur Frage: Wie war dein Atelier?

https://vimeo.com/413210111

Bildschirmfoto 2020 04 29 um 19.27.27

Videoausschnitt aus: short attractions II, 2020

 

Babwua - Portier - Porta - Tür

Unser Portier ist ein Berber. Ein dünner, alter Mann der tagsüber auf dem Stuhl vor dem Haus in der Sonne sitzt, Tee trinkt und sehr oft schläft. Er kümmert sich um das Treiben im Haus, wer mit wem ein- und ausgeht, Hühner hält oder Teppiche ausklopft. Jeden zweiten Tag flickt er die verklemmte Lifttür aus dem 19. Jh.

 

 

27.04.2020

Raffaella Chiara zur Frage: Wie war dein Atelier?

Chiara Raffa F2 FB 9Chiara Raffa F2 FB 6Chiara Raffa F2 FB 8Chiara Raffa F2 FB 7Chiara Raffa F2 FB 10

 

 

24.04.2020

Aline Stalder zur Frage: Wie war deine Ankunft in Paris?

https://vimeo.com/410764908

Bildschirmfoto 2020 04 24 um 18.55.27 

 

Esther Ernst zur Frage: Wie war deine Ankunft in Kairo?

Ernst Esther Frage1 Web 1

Tagebuchzeichnung Nr. 276

Berlin-Kairo, 2. März, 2018

Im Flugzeug wird als Erstes gebetet.

Später lese ich, dass die Menschen im 6. Jh. vor Christus im dichten Papyrussumpf nach Krokodilen und Karpfen gejagt haben.

Voller Glück und Aufregung.

 

Raffaella Chiara zur Frage: Wie war deine Ankunft in Berlin?

Chiara Raffa F1 FB 1

 

Chiara Raffa F1 FB 2

 

Chiara Raffa F1 FB 5

 

Chiara Raffa F1 FB 6

 

Chiara Raffa F1 FB 7



 

Esther Ernst zur Frage: Wie war deine Ankunft in Kairo?

https://vimeo.com/410766277

Bildschirmfoto 2020 04 24 um 20.00.38

Aus meinem Mailordner:

Gesendet: 3. März 2018 um 12:51

Betreff: Arabien

An: alle meine Lieben

 

Wir sind gut gelandet. Bereits am Flughafen freute ich mich über ein wuseliges Gedränge mit lauten Rufen und wusste sogleich, hier bin ich richtig.

Die rasende Autofahrt durch die nachtschwarze Stadt war aufregend. Entweder man guckt auf die Fahrbahn ohne Markierung, dann kriegt man Angst, oder in die kilometerlange Betonarchitektur und das dichte Leben im Neonlicht darunter. Und immer, immer hupen.

 

Haben uns gestern um 24h noch auf einen Tee raus gewagt und gestaunt. Es gibt so viel zu gucken, zu rätseln, zu studieren und zu freuen. Es riecht überall intensiv (also manchmal stinkt es auch einfach nur, ehrlich gesagt…) und neben dem ständigen Gehupe, brummen monströse Klimaanlagen (ist ja schon warm hier, auch mitternachts) und Staub, Staub, Staub. 

 

Was sind wir glücklich über dieses Stipendium!

 

Heute Morgen haben wir uns um Geld und eine ägyptische Telefonkarte gekümmert und ein bisschen eingekauft (beim Markt um die Ecke mussten wir ob dem Geruch und den unzähligen Frettchen allerdings gleich wieder kehrt machen...). Aber wir können bereits eine Strasse überqueren (für Mutige und Fortgeschrittene) einen Kaffee bestellen, dabei gut aussehen und uns derweil übers Ohr hauen lassen… 

 

Nun zieht es uns wieder raus, wir wollen den Nil gucken und alles andere auch.

 

Seid herzlich umarmt, ich hoffe euch alle wohl auf und winke voller Aufregung und Glücksgefühlen.

Esther

 

Esther Ernst zur Frage: Wie war deine Ankunft in Kairo?

Ernst Esther Frage1 Web 10Ernst Esther Frage1 Web 8Ernst Esther Frage1 Web 4

3 Zeichnungen aus: Cairo Notes, 80-teilig, je 21 x 29 cm, Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier, 2018

Piri Reis (1470 - 1554), The City of Cairo. 

Beschäftigung mit orientalischer und europäischer Stadtentwicklung.

Ring Road, 72 km lange Autobahn um den Grossraum Kairo. 

 

 

Die Ausstellung Retour“, vom 24. April – 17. Mai 2020 im Künstlerhaus S11 – das war der ursprüngliche Plan. Im Fokus: Die drei solothurner Kunstschaffenden Raffaella Chiara, Esther Ernst und Aline Stalder und ihre Atelieraufenthalte in Berlin, Kairo und Paris. Durch ihre Atelieraufenthalte erhielten alle Künstlerinnen die Chance, eine neue Umgebung kennen zu lernen, frische Impulse für ihr künstlerisches Schaffen zu erhalten und neue internationale Kontakte zu knüpfen.

 

Und nun? Alles anders und in der Schwebe. Gerade jetzt, in dieser merkwürdigen Zeit erscheint es uns sinnvoll und notwendig, dieses Projekt durchzuführen. Nicht in der ursprünglichen Form, sondern der derzeitigen Situation angepasst. Denn halten wir uns im Augenblick in dieser besonderen Zeit nicht gerne an Erinnerungen von unseren Reisen, lokalen oder weiter entfernten, und die dabei gemachten Erlebnissen fest? Und können uns nicht gerade erweiterte Perspektiven und Erzählungen von anderen helfen, um den momentanen Alltag zu leben?

 

Wir finden, ja! So stellen wir Raffaella Chiara, Esther Ernst und Aline Stalder je fünf Fragen, die sie je auf ihre eigene Art und Weise beantworten. Die Antworten werden laufend über die Webseite des S11 www.s11.ch, Facebook: @S11Solothurn und Instagram: @kuenstlerhaus_s11 kommuniziert werden. Und wenn Sie am Künstlerhaus S11 vorbeigehen – schauen Sie ins Schaufenster…
Kuratiert von Lea Fröhlicher und Stefanie Steinmann.

 

S11 Kuenstlerhaus Retour Flyer 1

 

S11-Kunstlerhaus-Retour-Flyer.pdf

 

Raffaella Chiara

2020 385x295 Silver Low5


Raffaella Chiara I 
O.T. I 38.5 x 29.5 cm I Collage I Siebdruck, Couache I 2020

 

2020 A3 Fenster Low5


Raffaella Chiara I 
O.T. I 42 x 29.7 cm I Collage I Bleistift, Farbstift, Acrylmarker 2020

 

Raffaella Chiara setzt sich seit Jahren intensiv mit dem gezeichneten Strich auseinander. In ihren Arbeiten schöpft sie auf einzigartige Weise die Möglichkeiten der Linienführung aus. Während die Kleinformate durch Verdichtung der Striche und spielerischer Experimentierfreude am Zeichnen auffallen, steht bei den grossformatigen Arbeiten die Komposition im Fokus.
«Bestandsaufnahme und Abstraktion» könnte man ihre Kompositionen nennen. Die gezeichneten Szenarien sind oft fragile Anlagen, vieles steht in der Schwebe. Räumlichen Gebilde sind labyrinthisch ineinander verschachtelt, Bewegungsverläufe sind oft nur angedeutet. Formen und Farbflächen überlagern sich auf irritierende Weise. Ihre Arbeiten hinterfragen unsere Sehgewohnheiten, was als vorne und hinten, oben und unten gilt, und führen uns so die Komplexität der Welt vor Augen.

 

Raffaella Chiara geboren 1966 in Langnau i.E. (BE)
aufgewachsen in Solothurn, lebt in Bern, arbeitet in Thun

www.rachiara.ch

 

 

Esther Ernst

Esther Ernst Cairo Notes 2018 1

 

Esther Ernst Cairo Notes 2018 2


Esther Ernst | Cairo Notes | 80-teilig, je 21 x 29 cm | Bleistift, Buntstift, Aquarell auf Papier | 2018

 

Mit Stift und Papier ausgestattet, wanderte ich während des dreimonatigen Stipendiums täglich durch Kairo und kartierte "plein air" das grandios überbordende Nebeneinander von alten Traditionen und modernem, teilweise höchst erfinderischem Alltagsleben. "Cairo Notes" ist eine Sammlung aus 80 Blättern, die mein Wahrnehmen, Denken und Orientieren ungefiltert abbildet.

 

Esther Ernst *1977 in Basel, lebt in Solothurn und Berlin.

Kunst- und Bühnenbildstudium an den Schulen für Gestaltung Zürich und Basel, am Theater Basel, an der HfBK Hamburg und der UdK Berlin (Meisterschülerin). Als Zeichnerin und künstlerische Archivarin verknüpft Esther Ernst Emotionen und Reflexionen ihrer Innenwelt mit Ereignissen der äußeren Welt. Unterwegs, u.a. während Stipendien in Südafrika, Argentinien und Ägypten, entwirft sie kartographische Zeichnungszyklen, die Verfahrensweisen der Gedankenschichtung offen legen. 

Esther Ernst ist in diversen Ausstellungen im In- und Ausland sowie in öffentlichen Kunstsammlungen vertreten und hat mehrere Preise und Stipendien erhalten. Zurzeit realisiert sie zwei Kunst am Bau Projekte in Berlin und Laufen.

www.esther-ernst.com

 

 

Aline Stalder

3le Mummie deIla Valle Falceti low3


Aline Stalder | Le Mummie de la valle Falceti |  325x125x28 cm | Objekte | Metal, Plastik, Keramik, Baumwolle, Wachs, einheimische Öle, MDF, Tuffsteine | Italien | 2019

Foto: Bettina Matthiessen und Alberto Fabri

 

8cakeofpleasure3


Aline Stalder | Cake of pleasure | Installation | Satin, handgefärbter Stoff, Seile, Keramik, Wachs, Glasur, frische Früchte, Ton, Plastik, Kaspischer Sand | Ausschnitt

Etemad Gallery | Teheran (IRN) | 2020

Foto: Aline Stalder 

 

Aline Stalder wurde am 1. Januar 1980 in Solothurn geboren und war bis 2017 im Kanton Solothurn wohnhaft. Die heute in Basel lebende und arbeitende Künstlerin besuchte von 2012-2014 den Vorkurs an der Schule für Gestaltung in Basel und studierte von 2014-2017 Fine Arts an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Seit 2012 werden Stalders Werke an Ausstellungen in der Region Basel, aber auch in Bern, Zürich und Solothurn, und anfangs 2020 auch in Teheran, gezeigt. Die sowohl haptische wie inhaltliche Qualität von Stalders Werken überzeugte im Frühling 2018 die Fachkommission für Bildende Kunst und Architektur des Kantons Solothurn und diese entschied, dass die Künstlerin von Januar bis Juli 2019 im Künstleratelier in der «Cité Internationale des Arts» in Paris leben und arbeiten konnte. Stalder hat ein weiteres Stipendium erhalten und wird vom  August 2020 bis Dezember 2020 in der Fundaziun Nairs (GR) arbeiten und wohnen.

 

In Aline Stalders Mixed-Media-Kunstwerken geht die Künstlerin von Bräuchen, Orten und Gegenständen aus verschiedenen Kulturräumen aus, und spannt dabei einen Bogen von der Archäologie bis zum Kitsch. In ihrer künstlerischen Arbeit erforscht Stalder die Schnittstelle zwischen Anthropologie, Archäologie, Ethnographie und Tourismus und bezieht die aktuelle Umgebung in ihre Arbeiten mit ein. Sie schafft aus alltäglichen Gegenständen und Materialerkundungen surreal anmutende Szenerien, in denen sie Geschichte erzählt oder ein bestimmtes Thema mit differenzierten Details von gewohnten, alltäglichen oder humoristischen Elementen anspricht.

www.alinestalder.com